Frisch aus dem Valley II: Wie Roboter das Lernen lernen

Digitale Vorreiter

Digitale Vorreiter

Datum 13.04.2021
Lesezeit 3 Min.

Frisch aus dem Valley II: Wie Roboter das Lernen lernen

Roboter erobern immer mehr Teile unseres Lebens. „Könnten Sie mal bitte die Haut hier operieren, Sie müssen nur ein Stück herausschneiden, genauer den Roboter steuern. Er macht das!“ Ken Goldberg überrascht das Vodafone Enterprise Plenum mit dem Labor-Experiment. Es ist einer der Termine mit erstaunlichen Insights während der Besuchstour des Businessnetzwerkes im Silicon Valley. In unserer 3-teiligen Serie „Frisch aus dem Valley“ berichten wir über die Highlights einer Arbeitsreise des Vodafone Enterprise Plenums.


Ken Goldberg lehrt an der Berkeley University of California: Robotik, Automation, neue Medien sowie Kunst & Technologie. In erster Linie ist Goldberg Querdenker. Das spürt man, wenn er inmitten seiner Studenten mit der Plenumsgruppe im Labor diskutiert. Der Einsatz von Robotik in der Medizin ist einer seiner Schwerpunkte. Zugleich initiierte er für das „Center for Information Technology Research in the Interest of Society“ (CITRIS) das Projekt „People and Robotics“. Dabei geht es um Grundlagenarbeit – unter anderem lernen Roboter, wie man lernt.

Zusammenarbeit von Mensch und Maschine als Basis für Industrie 4.0

Mensch und Maschine ist seit jeher ein gesellschaftlicher Diskussionspunkt, keineswegs eine „German Angst“. Goldberg nimmt solcher Diskussion sofort jegliche Brisanz. „Auch selbstfahrende Autos brauchen möglicherweise noch lange ein Lenkrad“, sagt er. Schließlich fliegen auch Flugzeuge seit Jahrzehnten mit einem Autopiloten, trotzdem überwachen zwei Piloten alle Funktionen im Cockpit. Dessen ungeachtet demonstriert Goldberg, dass Robotics gekoppelt mit der IT-Welt enorme Fortschritte durchschreitet. Beleg dafür ist sein Experiment der spontanen Labor-OP, die der medizinische Laie mit Hilfe des Roboters bewältigt. Das Potential der Einsatzmöglichkeiten für Industrie 4.0 ist enorm.

Teilnehmer des Vodafone Enterprise Plenums im Silicon Valley

Mitglieder des Vodafone Enterprise Plenums informieren sich begeistert über die Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz

Disruption von Geschäftsmodellen als Innovationstreiber

Eine ganz andere Vision erhalten die Plenumsmitglieder bei Autodesk: „Drucken statt Shoppen” ist die Idee der Kreativen. Dieser disruptive Ansatz kann Produzenten, Handel und Verbraucher unter Druck setzen.

Mit dem Helikopterblick verschmelzen solche Ideen zu einem Gesamtbild – etwa beim „Institute for the Future“. Die Prognose des renommierten Analyse-Unternehmens: Durch den weltweiten Informationsaustausch wachse zunehmend das Verständnis für globale und disruptive Ideen. Dem stehen die gesellschaftlichen, kulturellen und klimatischen Eigenheiten verschiedener Wirtschaftsregionen entgegen, mahnt das Institut. „Die Welt ist Data“ bilanziert Martin Graboswki, Geschäftsführer des Vodafone Enterprise Plenums & Director Marketing & SoHo Business Vodafone Deutschland den kalifornischen IT-Vorsprung in die Zukunft.

 

Welche Bereiche könnten noch von Teil- oder Vollautomatisierung durch Roboter profitieren? Und werden Autos jemals vollständig ohne Lenkrad und Eingriffsmöglichkeiten des Fahrers auskommen können? Wir sind gespannt auf Ihren Kommentar.

 


Kontakt aufnehmen

Sie haben Fragen zu unseren Produkten und Angeboten?
Dann rufen Sie unter 0800 5054515 an.

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Twitter WhatsApp LinkedIn Xing E-Mail