Was ist eine SIP-Adresse? Das SI-Protokoll einfach erklärt

Technologie

Technologie

Datum 26.02.2021
Lesezeit 3 Min.

Was ist eine SIP-Adresse? Das SI-Protokoll einfach erklärt

Die analoge Telefonie hat ebenso wie ISDN inzwischen ausgedient. Immer mehr firmeneigene Telefonanlagen nutzen die VoIP-Technologie und lassen ihre Mitarbeiter über das Internet telefonieren. In diesem Zusammenhang und in Verbindung mit dem Aufbau von digitalen Telefonverbindungen spielt die sogenannte SIP-Adresse eine wichtige Rolle.

Was eine SIP-Adresse ist, wofür Sie eine SIP-Adresse benötigen und welche Bedeutung dabei der Einsatz eines SIP-Servers hat, können Sie im Folgenden lesen.

 

SIP und der VoIP-Rufaufbau: Wofür braucht man eine SIP-Adresse?

Vodafone eleVation DIGITAL DAYS 

Vodafone eleVation DIGITAL DAYS 

Seien Sie vom 27.4.-29.4.2021 live dabei, wenn mehr als 100 Speaker und Special Guests auf 3 virtuellen Bühnen über Themen wie digitalen Wandel, New Work und eine nachhaltige Zukunft sprechen.

Die Abkürzung SIP steht für „Session Initiation Protocol“, also ein Protokoll für den Auf- und Abbau sowie die Steuerung von Kommunikationsverbindungen zwischen zwei oder mehr Teilnehmern. Das SI-Protokoll wird in der VoIP-Telefonie („Voice over IP“) eingesetzt. Hier hat das SI-Protokoll die Aufgabe, den Auf- und Abbau einer Telefonverbindung zu regeln.

Das SIP ist dabei lediglich für die Verbindung zuständig, jedoch nicht für die Sprachübertragung. Nach Aufbau der Verbindung durch das SI-Protokoll wird die Übertragung der Sprache durch sogenannte Transportprotokolle wie zum Beispiel dem RTP („Real-Time Transport Protocol“) übernommen.

 

Was ist eine SIP-Adresse?

Anders als die Nummer eines analogen Telefons oder eine Handynummer ist eine SIP-Adresse nicht an einen bestimmten Anschluss oder eine SIM-Karte gebunden. Sie ähnelt jedoch vom Grundprinzip her einer Telefonnummer: Unter der SIP-Adresse ist ein bestimmter Teilnehmer für ein VoIP-Telefonat erreichbar. Manchmal wird die SIP-Adresse auch SIP URI („Uniform Resource Identifier“) genannt, also eine einheitliche Ressourcen-Kennung.

 

Wie ist eine SIP-Adresse aufgebaut?

Eine SIP-Adresse ähnelt in ihrem Aufbau einer E-Mail-Adresse und kann in verschiedenen Formen erscheinen. Sie entspricht im Grunde genommen jedoch jedes Mal dem gleichen Schema. Nach dem Beginn der Adresse mit „sip“ oder „sips“ (für verschlüsselte Übertragungen) und einem Doppelpunkt folgt die Kennung des Nutzers.

Diese kann aus Buchstaben und Zahlen bestehen. Hinter dem @-Zeichen, bekannt aus E-Mail-Adressen, steht die Domain des Hosts, also beispielsweise einer Firma oder eines VoIP-Anbieters. In der Benutzerkennung (vor dem @-Zeichen) steht die Zieladresse der Anfrage und in Parametern und Headern hinter der SIP-Adresse (durch Semikolon getrennt) können zusätzliche Informationen enthalten sein. Die Adresse kann beispielsweise wie folgt aussehen:

sip:0123456789@mustername.com;user=phone;tag=3f567abc

 

Was ist ein SIP-Server?

Beim Aufbau einer SIP-Verbindung heißt der Anrufer „User Agent Client“ (UAC) und der Angerufene „User Agent Server“ (UAS). Natürlich könnten die beiden „Agents“ direkt miteinander kommunizieren, doch was ist, wenn ein Teilnehmer gerade nicht erreichbar ist oder von einer anderen IP als gewohnt anruft?

 

Welche Aufgabe hat ein SIP-Server?

Um dieses Problem zu lösen, meldet sich ein User Agent an einem SIP-Server/SIP-Proxy an, dem sogenannten Registrar. Der SIP-Server hält die IP-Adresse fest und ermittelt die IP-Adresse, auf der der Angerufene zu erreichen ist. Wenn der SIP-Proxy die Information über die Adresse des Adressaten gefunden hat, sendet er dem Ziel ein Signal, dass es klingeln soll. 

 

Ausklappbare Informationsgrafik

Die Kommunikation zwischen zwei Nutzern wird von einem SIP-Server gesteuert.

 

Nimmt der Nutzer den Anruf entgegen, wird wiederum an den SIP-Proxy ein Signal gesendet, dass er die Verbindung aufbauen soll. Der Anrufer erhält jetzt ebenfalls die Nachricht, dass der Anruf aufgebaut wird und sendet seinerseits eine Bestätigung an den SIP-Proxy.

 

Was ist ein SIP-Trunk?

Ein SIP-Trunk dient dazu, größere Telefonanlagen an das Internet anzuschließen. Der englische Begriff „Trunk“ bedeutet Strang, also im Grunde eine Bündelung von Telefonanschlüssen zu einer einzigen Leitung. Voraussetzung dafür ist jedoch eine SIP-kompatible Telefonanlage

Im Gegensatz zu ISDN-Telefonanlagen haben SIP-Trunks den Vorteil, dass sich die Anzahl der Sprachkanäle je nach Firmengröße flexibel buchen lässt. Voraussetzung ist jedoch ein zuverlässiger Anschluss ans Internet mit einer möglichst hohen Bandbreite.




Video: Youtube / Technology Accelerated

 

Verwendet die Telefonanlage Ihres Unternehmens SIP-Nummern? Welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie es uns in die Kommentare!

 


Alexander Stati
Binasa Gicic
Carlo Kramer
Hans-Martin Finck
Thorsten Spinger

Ihre Digitalisierungs-Berater für den Mittelstand

Sie haben Fragen rund um die Digitalisierung? Unser Experten-Team steht ihnen gerne kostenlos
und unverbindlich im Chat (Mo.-Fr. 8-18Uhr) oder telefonisch unter 0800 1071006 zur Verfügung.

 

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Facebook Twitter WhatsApp LinkedIn Xing E-Mail